Ausführbare Datei

Klippstein IT Service

Aus 4webmaster.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausführbare Dateien sind z.B. Scripte, Programme oder Shell-Befehle.

man Befehl
info Befehl
Befehl --help
whatis Befehl
Dokumentation zu einem Linux-Befehl anzeigen
Tastaturkürzel für info und man: q=Quit
Auf manchen Systemen können Sie auch man:Befehl in die Adresszeile des Browsers schreiben.
apopos Suchbegriff Alle Linux-Befehle anzeigen, deren Dokumentation den Suchbegriff enthält.
whereis Dateiname Speicherort(e) des Befehles ausgeben. Es wird nur der Befehlspfad durchsucht.
chmod +x Dateiname Datei ausführbar machen.
#!/bin/sh in die erste Zeile schreiben Datei als Shell-Script kennzeichnen.

Scripte

Wie entscheidet Linux bei einer Scriptdatei, welcher Interpreter verwendet werden soll? Anders als Windows liest Linux dazu nicht die Dateiendung, sondern den Anfang der Datei ein und sucht dort nach Hinweisen, welcher Interpreter gestartet werden soll. Beispiel: Die erste Zeile einer Textdatei lautet #!/bin/sh. Diese Zeile interpretiert Linux als sogenannte "Magic Line" (oder auch "hat Attribut::Shebang"). Sie bewirkt, dass Linux den Shell-Interpreter startet (Bash, Dash o.ä.) und ihm die Scriptdatei zur Ausführung übergibt.

Der Shell-Interpreter führt die Datei dann aus. Dabei ignoriert er die erste Zeile, da sie mit einer Raute beginnt (Rauten kennzeichen Kommentare in dieser Scriptsprache). -- Für andere Scriptsprachen ändern Sie den Pfad in der Magic Line entsprechend ab.


ist eine::Datei





Klickbare Grafik